Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

...wir haben es geschafft!

Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon robespierre55 (Florian Le.) » 11. Oktober 2014, 12:03

Hallo an alle :-)

Ich bin Deutscher und möchte in der Ukraine meine Freundin heiraten. Soweit ich weiß, brauche ich:

- Scheidungsurteil (ich war schonmal verheiratet)

- Ehefähigkeitszeugnis

- Geburtsurkunde

- Reisepass

- Meldebescheinigung

Da ich einige Zeit in der Ukraine verbringen werde: ist es möglich, die Übersetzungen bzw. Apostillen dort ausfertigen zu lassen? Sicher hilft ein kleiner monetärer Anreiz weiter, oder?
robespierre55 (Florian Le.)
 
Beiträge: 6
Registriert: 23. April 2009, 02:46

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon luckyman (Ralf Ba.) » 11. Oktober 2014, 16:20

robespierre55 (Florian Le.) hat geschrieben:Hallo an alle :-)
Da ich einige Zeit in der Ukraine verbringen werde: ist es möglich, die Übersetzungen bzw. Apostillen dort ausfertigen zu lassen? Sicher hilft ein kleiner monetärer Anreiz weiter, oder?

Hängt vom jeweiligen Standesamt ab . Ich brauchte vor 10 Jahren lediglich de Pass und die internationale Geburtsurkunde mit Apostille , Meldebescheinigung , 20,-€ ( anstelle des Ehefähigkeiszeugnisses ) und 2,76 Griven Schreibgebühren , obwohl ich alle Papiere mit Apostillen hatte . Aber für die Erlangung IHRES Visums waren diese Papiere mindestens hilfreich , wenn nicht sogar nötig . Wenn Ihr dort leben wollt , ist es viel einfacher .
luckyman (Ralf Ba.)
 
Beiträge: 1539
Registriert: 21. Dezember 2003, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon lausitzer65 (Dirk Xx.) » 11. Oktober 2014, 18:53

robespierre55 (Florian Le.) hat geschrieben:Da ich einige Zeit in der Ukraine verbringen werde: ist es möglich, die Übersetzungen bzw. Apostillen dort ausfertigen zu lassen? Sicher hilft ein kleiner monetärer Anreiz weiter, oder?

Eine in UA ausgefertigte Apostille auf ein deutsches Dokument ist eine Fälschung.
Inwieweit Du damit in UA heiraten kannst, sagt Dir das entsprechende UA-Standesamt.

Welche Strafe Du dafür in D bekommst, sagt Dir das deutsche Gericht, falls diese Apostille irgendwann in D bekannt wird.
Einschlägig wären z.B. § 95 AufenthG (bis 1 Jahr oder Geldstrafe) oder § 267 StGB (bis 5 Jahre oder Geldstrafe).
Inverstiere den monetären Anreiz lieber in ordentliche Dokumente.
lausitzer65 (Dirk Xx.)
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. November 2006, 23:39

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon Axel1961 » 11. Oktober 2014, 19:37

Also ich besorge mir jetzt ein Bier und eine Tüte Chips. Der Thread hier wird bestimmt noch lustig...
Axel1961
 
Beiträge: 2040
Registriert: 15. Dezember 2005, 00:36

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon luckyman (Ralf Ba.) » 11. Oktober 2014, 20:30

Axel1961 hat geschrieben:Also ich besorge mir jetzt ein Bier und eine Tüte Chips. Der Thread hier wird bestimmt noch lustig...


Hi Axel
Der gefällt mir .
Hi Dirk ,
der noch besser .
Nochmal Florian ,
ich kann mich Dirk nur anschließen und Dich vor ´´Abkürzungen´´ warnen . Beim Standesamt bekommst Du eine Liste aller benötigten Dokumente und spätestens auf Nachfrage auch den zeitlichen Ablauf . Ich empfehle Dir , die Entscheidung des OLG abzuwarten und erst dann zu heiraten , da Du dann auch sicher sein kannst , problemlos den Ehegatten-Nachzug hinzukriegen . Allerdings kannst Du nach dieser Entscheidung auch problemlos in Deiner Stadt heiraten und die Deine gleich da behalten . Viel Glück beim Sammeln der Dokumente , Übersetzungen und Legalisierungen und noch mehr Glück für das zukünftige Familienleben , egal wo . in diesem Sinne ....
luckyman (Ralf Ba.)
 
Beiträge: 1539
Registriert: 21. Dezember 2003, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon ak47 (Stephan) » 11. Oktober 2014, 20:56

Jo, lass den Scheiss. Ich bin schon öfter geschieden als ihr alle zusammen :mrgreen: , dazu musste ich meine Papiere über hunderte Kilometer einsammeln und hatte meine Papiere für Heirat in BY in wenigen Wochen zusammen.

Beamte schmieren kannst du noch früh genug dort, vermutlich an der dritten Ampel, die du bei gelb überfährst.
ak47 (Stephan)
 
Beiträge: 1786
Registriert: 20. August 2011, 10:24

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon lausitzer65 (Dirk Xx.) » 12. Oktober 2014, 17:54

robespierre55 (Florian Le.) hat geschrieben:Bitte. Ralf, welche OLG-Entschidung? Kannst Du mir mal den Link dazu geben oder sonstige Informationen?

Die "Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses nach § 1309 Absatz 2 BGB"
Erforderlich für die Heirat in Deutschland. Den Antrag stellt das dt. Standesamt für Dich, Du musst nur warten...
http://www.justiz.sachsen.de/olg/content/565.htm
lausitzer65 (Dirk Xx.)
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. November 2006, 23:39

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon luckyman (Ralf Ba.) » 12. Oktober 2014, 19:18

Genau , und dafür brauchst Du die ganzen anderen Papiere über frühere Ehen/Scheidungen . Da die beiden Länder ihre Ehefähigkeitszeugnisse gegenseitig nicht anerkennen , brauchst Du die Befreiung davon --- in Deutschland vom OLG und in UA vom übergeordneten Standesamt ( das waren bei mir damals die 20 € ) , hätte offiziell auch geklappt , hätte nur 2 - 3 Wochen länger gedauert . 1994 beim 1 . mal haben wir diese Befreiung für 1200 Dollar von einem Botschaftsangestellten in Berlin innerhalb 2 Stunden bekommen . Aber noch mal : ich rate von solchen ´´Abkürzungen´´ ausdrücklich ab . Der Eine hat Glück und alles geht gut --- der Andere verbaut sich selbst alle legalen Wege . Also geht lieber den geraden Weg , der dauert möglicherweise einige Wochen länger , aber man ist auf der sicheren Seite . Vielleicht wird es auch in absehbarer Zeit alles etwas leichter ; jetzt wo die aktuelle Administration doch unsere ´´Freundin/Verbündete´´ gegen Putin ist . Ich hoffe zwar , dass sich dieser Ganovenverein bald selbst erledigt und dieses geschundene Volk eine wirklich gewählte demokratische Regierung kriegt , aber im Maidan-Thema kannst Du nachlesen , dass es wohl eher noch schlimmer wird , was bedeutet dass unsere Regierung sie lieben wird . Also ; immer schön sauber bleiben ! in diesem Sinne ....
luckyman (Ralf Ba.)
 
Beiträge: 1539
Registriert: 21. Dezember 2003, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon Yonifan (Hans M.) » 13. Oktober 2014, 03:15

Ich hoffe zwar , dass sich dieser Ganovenverein bald selbst erledigt und dieses geschundene Volk eine wirklich gewählte demokratische Regierung kriegt

Aber wir sollten den Russen zumindest das selbe wünschen...
Benutzeravatar
Yonifan (Hans M.)
 
Beiträge: 4954
Registriert: 9. Februar 2003, 23:54
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon robespierre55 (Florian Le.) » 14. Oktober 2014, 16:32

@ starcourse: Vielen Dank für Deine Antwort!! Klar will ich das alles offiziell und legal hinkriegen!

Ja, das mit den Behörden in der Ukraine ist wirklich ganz großes Kino! Vor zwei Jahrem hat meine Freundin einen internationalen Paß haben wollen, der Spaß kam mit "Express"-Express-Gebühren zustande (eine Alternative war gar nicht gegeben) auf schlappe € 400.- Ich selber war nicht dabei, ich hab im Taxi vor der Tür gewartet. Nach Bekunden hielten die dortigen Beamten das noch für eine Art Sonderangebot.

Also ich fahr jetzt in einigen Tagen hin, daß das nicht so schnell geht ist mir klar! Ich will diesmal mit meiner Bald-Ehefrau mich am Standesamt erkundigen, was die genau haben wollen, und dann bei der Gelegenheit einen Termin besorgen (Planung: im Januar/Februar 2015)

Habe ich also grob gesprochen richtig verstanden?

a) Im ukrainischen Standesamt Termin vereinbaren und evtl. "Sonderregelungen" erfragen

b) Aus der Ukraine ihre Unterlagen mitbringen und damit ihr (!) Ehefähigkeitszeugnis beim hiesigen Standesamt besorgen.

c) Mein Ehefähigkeitszeugnis auf die Beine stellen

d) Hinfahren und zum vereinbarten Termin heiraten.

Vielen Dank und guten Abend!
robespierre55 (Florian Le.)
 
Beiträge: 6
Registriert: 23. April 2009, 02:46

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon robespierre55 (Florian Le.) » 14. Oktober 2014, 16:34

@ dirk

Danke für den Link!

Gruß und schönen Abend noch!
robespierre55 (Florian Le.)
 
Beiträge: 6
Registriert: 23. April 2009, 02:46

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon starcourse » 15. Oktober 2014, 09:37

robespierre55 (Florian Le.) hat geschrieben:@ starcourse: Vielen Dank für Deine Antwort!! Klar will ich das alles offiziell und legal hinkriegen!

Ja, das mit den Behörden in der Ukraine ist wirklich ganz großes Kino! Vor zwei Jahrem hat meine Freundin einen internationalen Paß haben wollen, der Spaß kam mit "Express"-Express-Gebühren zustande (eine Alternative war gar nicht gegeben) auf schlappe € 400.- Ich selber war nicht dabei, ich hab im Taxi vor der Tür gewartet. Nach Bekunden hielten die dortigen Beamten das noch für eine Art Sonderangebot.!

Also das scheint mir dann doch sehr hoch bezahlt. Fakt ist, dass der normale Express-Pass auf damals (8/2012) 100,00 € kam - ganz offiziell nach Gebührentabelle, dauerte aber immer noch ca. 1 Monat, je nachdem wie schnell die staatliche Druckerei arbeitet. Falls nach der Heirat der Pass wieder geändert werden muss, reicht ein Verweis darauf, dass Ganze in Kiew zu beantragen wollen, dann reduzieren sich die Fantasiepreise sehr schnell, das geht nämlich auch und ohne Extra-Gebühren.

robespierre55 (Florian Le.) hat geschrieben:Habe ich also grob gesprochen richtig verstanden?
a) Im ukrainischen Standesamt Termin vereinbaren und evtl. "Sonderregelungen" erfragen!

Exakt! Du wirst nach der "Sektempfangsgebühr" gefragt (Sekt zum Anstoßen im Standesamt nach der Trauung) - ja sagen, ohne geht es nicht. Gleiches gilt für die Gebühr für die Erlaubnis im Standesamt zu fotografieren. Theoretisch kann man zwar auch auf beides verzichten aber dann verzögert sich die Bearbeitung sehr. Den Sekt musst Du übrigens selber kaufen!
robespierre55 (Florian Le.) hat geschrieben:b) Aus der Ukraine ihre Unterlagen mitbringen und damit ihr (!) Ehefähigkeitszeugnis beim hiesigen Standesamt besorgen.!

Nein, frag bei Deinem Standesamt nach, welche Unterlagen von Deiner Zukünftigen für Dein Ehefähigkeitszeugnis gebraucht werden. Bei mir waren das die Unterlagen, die in dem Link der Kiewer Botschaft genannt sind. Diese Unterlagen (mit Apostille) Deiner Zukünftigen nimmst Du am besten persönlich mit und schickst Sie dann, nach dem Du Dein Ehefähigkeitszeugnis hast, zusammen mit diesem in die Ukraine zurück (DHL)
robespierre55 (Florian Le.) hat geschrieben:c) Mein Ehefähigkeitszeugnis auf die Beine stellen!

siehe b)
robespierre55 (Florian Le.) hat geschrieben:d) Hinfahren und zum vereinbarten Termin heiraten.!

Genau. Und denk daran, dass Hochzeitsgeschenk für Deine Frau muss zwingend Schmuck sein (und ich meine nicht den Trauring) - alles andere gilt als geizig. 8)
robespierre55 (Florian Le.) hat geschrieben:Vielen Dank und guten Abend!

Bitte und Danke
Benutzeravatar
starcourse
 
Beiträge: 969
Registriert: 9. April 2002, 18:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon aydin2009 (Aydin De.) » 12. November 2014, 21:25

Hallo,

Vieeleicht spät , aber......

Neuer Inlandspass 540 Griwna 12 Tage
Neuer Reisepass 980 Griwna 10 Tage

( preise und dauer in Kharkiv vom Oktober 2014 )

Gruss
aydin2009 (Aydin De.)
 
Beiträge: 3
Registriert: 1. Februar 2009, 06:54
Wohnort: bei ULM

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon Siggie » 13. November 2014, 08:57

75 Euro für alles - ist doch ein normaler Preis für diese kurze Bearbeitungszeit.

Gruss Siggie
Benutzeravatar
Siggie
 
Beiträge: 6315
Registriert: 5. Oktober 2004, 14:32
Wohnort: Taganrog/Russland

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon klecker » 20. September 2015, 10:21

Wir haben Ja gesagt. Einige wissen es schon. Ja, der alte Klecker hat eine Ukrainerin geheiratet.

Eine Heirat in der Ukraine wäre sicher einfacher gewesen. Inzwischen braucht man kein Ehefähigkeitszeugnis mehr, Pass und Meldebescheinigung ist ausreichend, sofern man verheiratet war, ist noch die Scheidungsurkunde erforderlich. Eine kostengünstige Übersetzung in UA ist ausreichend.

Was hier die deutschen Behörden an Dokumenten verlangen ist schon der Wahnsinn. Die ukrainische Meldebescheinigung mit Apostille und Übersetzung nach ISO-Norm darf nicht älter als 7 Tage sein. Da die ukrainische Meldebescheinigung keine Angabe zum Familienstand enthält, muss diese Angabe notariell ergänzt werden. Allein eine derartige Turboübersetzung ist teurer als ein Hin- und Rückflug nach Kiew. Wir haben es aber gestemmt und hatten eine sehr schöne Hochzeit.

Dann gab es die Märchenstunde bei der Infostelle der ABH. "Sie haben mit dem falschen Visum geheiratet. Das hätten sie wissen müssen." Merkwürdig nur, dass es dem deutschen Standesamt egal war, was für ein Visum im Pass war. 2. Lüge: "Eine Vorabzustimmung der ABH gibt es nicht. Die deutsche Botschaft in Kiew entscheidet über die Erteilung eines nationalen Visums alleine." --- Was für ein Humbug!!! Botschaft und ABH arbeiten zusammen.
Ohne Vorabzustimmung der ABH beträgt die Bearbeitungszeit 10 Wochen. Aber das wäre nicht das Schlimmste. Einen Termin zur Antragstellung für ein nationales Visum gibt es nur online. Wenn es denn einen Termin online gäbe. Man kann jeden Tag die gleiche Information abrufen. „Es sind zur Zeit leider keine Termine verfügbar.“ Einen Termin bekommt man nur mit Vorabzustimmung.

https://service2.diplo.de/rktermin/exte ... hamonth.do
klecker
 
Beiträge: 1973
Registriert: 14. Juli 2003, 21:14
Wohnort: Aachen

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon klecker » 20. September 2015, 10:26

Eine Heirat in der Ukraine ist sicherlich einfacher, aber für den Ehegattennachzug sind die gleichen Dokumente erforderlich.
klecker
 
Beiträge: 1973
Registriert: 14. Juli 2003, 21:14
Wohnort: Aachen

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon Marina_IF » 20. September 2015, 10:59

Herzlichen Glückwunsch!

Eine Familie, die vom Anfang an keine Angst vor Schwierigkeiten hat, hat ganz gute Chancen, würde ich sagen :) Ich wünsche euch im Namen von IF Alles Gute und ein schönes Leben zusammen.



Marina/IF
Benutzeravatar
Marina_IF
 
Beiträge: 592
Registriert: 29. März 2008, 19:21

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon ak47 (Stephan) » 20. September 2015, 14:14

Herzlichen Glückwunsch!

Dann gab es die Märchenstunde bei der Infostelle der ABH. "Sie haben mit dem falschen Visum geheiratet. Das hätten sie wissen müssen." Merkwürdig nur, dass es dem deutschen Standesamt egal war, was für ein Visum im Pass war. 2. Lüge: "Eine Vorabzustimmung der ABH gibt es nicht. Die deutsche Botschaft in Kiew entscheidet über die Erteilung eines nationalen Visums alleine."


Das hättest du wissen können und wusstest vermutlich auch, wie der Hase läuft. Du hast versucht zu zocken und man lässt dich auflaufen. Klar durftest du heiraten, ein Besuchsvisum verbietet das nicht. Aber du weißt, was deine Frau beim Visumantrag unterschrieben hat, sinngemäß: "ich verpflichte mich...rechtzeitig auszureisen".
Ich schreibe dir das nicht, um dir eins reinzuwürgen, sondern um zu verhindern, dass hier immer wieder Leute auf falsche Ratgeber reinfallen (oder sich einbilden, sie wären cleverer als die Leute im Amt).

Und genau durch solche Aktionen haben es alle weiteren hier so schwer, wenn sie ihre Auserwählte wirklich nur für einen kurzen Besuch einladen wollen.
Da sagt die Botschaft dann: "glauben wir nicht, ihr wollt doch sicher heiraten und die Frau will dann hierbleiben. Bedankt euch bei Leuten wie Klecker." ;)
ak47 (Stephan)
 
Beiträge: 1786
Registriert: 20. August 2011, 10:24

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon luckyman (Ralf Ba.) » 20. September 2015, 15:29

Es war keine Lüge von der ABH ; sie haben mit der Eheschließung nichts zu tun , aber sie werden von der Botschaft vor der Erteilung des Heiratsvisums oder Familienzusammenführungsvisums gefragt , ob es Gründe gibt , die der Erteilung im Wege stehen . Geben sie ihr Okay , gibt es nachher auch keine Probleme bei der AE . Das wird fälschlicherweise von einigen als "Vorabzustimmung" bezeichnet .
Ähnlich verhält es sich mit der Hochzeit in anderen EU-Ländern , z. B. Dänemark . Geheiratet ist relativ schnell , doch die "gesparte Zeit" gibt man hinterher oft doppelt und dreifach zu bei der AE , auch wenn es immer wieder Leute gibt , die von ihrem problemlosen Weg erzählen . Glaubt ihnen nicht - jeder "Fall" liegt anders .
Und das konntest Du alles schon vor fast einem Jahr hier in diesem Thema lesen . eine-osteuropaeische-frau-heiraten/heiraten-in-der-ukraine-welche-papiere-brauche-ich-t10901.html#p201920 und folgende von Lausitzer , ak47 und mir . Auch auf das "Interview" hättest Du Dich hier vorbereiten können : eine-osteuropaeische-frau-heiraten/paesse-kopien-mit-apostille-oder-original-t10977.html#p204422 , wo ich folgenden link einstellte mit allen wichtigen und weniger wichtigen Infos : http://forum-ukraine.de/index.php/Threa ... das-Visum/

Aber herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit .
Dir/Euch wird es sicher trotz aller Schwierigkeiten noch gelingen , Deine Gattin zu Dir zu holen . Ich wünsche Dir/Euch auch dafür alles Gute .
Doch ich will noch einmal ausdrücklich alle , die demnächst eine Hochzeit planen , vor scheinbaren "Abkürzungen" warnen . Hört nicht auf falsche Ratgeber . Die Profis in den Ämtern wissen es besser und mögen es nicht , wenn man versucht , sie auszutricksen . Ihr Weg ist in der Regel der schnellste Weg mit den wenigsten Stolpersteinen .
in diesem Sinne ....
luckyman (Ralf Ba.)
 
Beiträge: 1539
Registriert: 21. Dezember 2003, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon ak47 (Stephan) » 20. September 2015, 17:59

Ich glaube, niemand hier hat mehr IF-Erfahrung, den alten Erzählungen nach hat niemand mehr Frauen in Osteuropa besucht und eingeladen als Klecker, man munkelt, er habe Verpflichtungserklärungen als 100er-Abreißblock gehabt :lol: von daher hat mich der Beitrag etwas überrascht.
Aber mein Glückwunsch kommt von Herzen, ganz aufrichtig. :)
ak47 (Stephan)
 
Beiträge: 1786
Registriert: 20. August 2011, 10:24

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon rotfuchs_58 (Michael B.) » 20. September 2015, 18:09

Dir, Klecker, erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit.
Sicher habenRalf und Stephan recht. Und doch muss ich sagen, daß die deutschen Behörden resp. der Gesetzgeber einen an der Waf..l haben. Meine Hochzeit liegt jetzt 4 Wochen zurück. Wir haben in Russland geheiratet. Nicht weil es einfacher ist (ist es nicht), sondern wegen der Familie. Bevor wir das konnten brauchte ich ein Ehefahigkeitszeugnis. Zig Unterlagen von ihr mit Apostille und Übersetzung waren dafür nötig. Für das Visum zur FZF will die Botschaft trotzdem wieder Scheidungsurteile und und und. Ja, gehts noch. Und die formlose Einladung, die von mir verlangt wird, ist doch ein Witz. Muss ich meine eigene Frau einladen?
Abgesehen davon, daß meine Frau ein gültiges Schengenvisum bis Ende 2016 hat. Ohne Worte. :evil:
rotfuchs_58 (Michael B.)
 
Beiträge: 427
Registriert: 26. Oktober 2010, 18:37
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon ak47 (Stephan) » 20. September 2015, 18:47

Für das Visum zur FZF will die Botschaft trotzdem wieder Scheidungsurteile



Scheidungsurteile von DIR, trotz EFZ? Das ist sehr seltsam und absurd, das habe ich ja noch nie gehört. Ich vermute, ein (freundliches) Mail an die Botschaft von dir sollte sowas aber schnell klären. Ich war während der ganzen Phase der FZF (und auch jetzt noch bei Besuchen ab und an) in losem, konstruktiven, freundlichen Mailkontakt mit der Botschaft, was man dort sicher als "kooperativ" bewertete.

Und die formlose Einladung, die von mir verlangt wird, ist doch ein Witz. Muss ich meine eigene Frau einladen?


Das ist ein 2-Zeiler, den du in 3 Minuten getippt hast. Es ist quasi deine letzte Chance, "nein" zu sagen. :mrgreen: :mrgreen:
Der Sinn dahinter ist unter anderem: Fatima aus Ostanatolien kann sich beim Heimaturlaub zwar nicht gegen die Heirat mit Halbbruder und Ziegenzüchter Abdullah wehren, aber der deutsche Staat gibt ihr noch eine Möglichkeit, aus der Nummer rauszukommen.
Klingt lachhaft, aber genau diesen Fall kann man alle 2, 3 Monate bei http://www.info4alien.de nachlesen. Es betrifft zu 99,9 % in D lebende Frauen mit ausländischem Mann, entweder sind es Zwangsehen, Ehen mit einem Schläger oder "Urlaubs-Suff-Strand-Discof*ck-Ehen", die man elegant auflösen möchte.
ak47 (Stephan)
 
Beiträge: 1786
Registriert: 20. August 2011, 10:24

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon klecker » 20. September 2015, 21:26

ak47 (Stephan) hat geschrieben: Aber du weißt, was deine Frau beim Visumantrag unterschrieben hat, sinngemäß: "ich verpflichte mich...rechtzeitig auszureisen".
Ich schreibe dir das nicht, um dir eins reinzuwürgen, sondern um zu verhindern, dass hier immer wieder Leute auf falsche Ratgeber reinfallen (oder sich einbilden, sie wären cleverer als die Leute im Amt).

Und genau durch solche Aktionen haben es alle weiteren hier so schwer, wenn sie ihre Auserwählte wirklich nur für einen kurzen Besuch einladen wollen.
Da sagt die Botschaft dann: "glauben wir nicht, ihr wollt doch sicher heiraten und die Frau will dann hierbleiben. Bedankt euch bei Leuten wie Klecker." ;)


Hey, hey, hey, nun mal langsam, sie ist ja wieder ausgereist und inzwischen mit ihrem Sohn wieder in der Ukraine, um einen neuen nationalen und internationalen Pass auf unseren gemeinsamen Familiennamen zu beantragen. Mit dem Schengenvisum in ihrem alten Pass kann sie aber wieder zu mir in 10 Tagen zurückkommen und dann noch mindestens 45 Tage hier bleiben.
Wir versuchen es jetzt erst mal ganz profan auf der Schiene der Familienzusammenführung.

Option 2: Ihr Großvater war Deutscher. Ihr Vater wurde in der Sowjetunion russifiziert. Es wäre aber etwas langwierig die Dokumente für den Spätaussiedlerstatus aus St. Petersburg zu bekommen.

Option 3: Da wir in einem Grenzgebiet wohnen sind auch europäische Wohnsitzvarianten in Belgien oder in den Niederlanden möglich. Dies würde aber auch ein halbes Jahr dauern bis wir von der ABH einen Aufenthaltstitel bekämen. Dieser wäre dann für 5 Jahre gültig.

Wir werden die Sache also ganz gemächlich angehen. Es führen viele Wege nach Rom.
klecker
 
Beiträge: 1973
Registriert: 14. Juli 2003, 21:14
Wohnort: Aachen

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon klecker » 20. September 2015, 23:01

luckyman (Ralf Ba.) hat geschrieben:Es war keine Lüge von der ABH ; sie haben mit der Eheschließung nichts zu tun , aber sie werden von der Botschaft vor der Erteilung des Heiratsvisums oder Familienzusammenführungsvisums gefragt , ob es Gründe gibt , die der Erteilung im Wege stehen . Geben sie ihr Okay , gibt es nachher auch keine Probleme bei der AE . Das wird fälschlicherweise von einigen als "Vorabzustimmung" bezeichnet .


Wieso soll die Bezeichnung "Vorabstimmung" falsch sein?
Guckst du hier!

Aufenthaltsverordnung (AufenthV)
§ 31 Zustimmung der Ausländerbehörde zur Visumerteilung
(1) Ein Visum bedarf der vorherigen Zustimmung der für den vorgesehenen Aufenthaltsort zuständigen Ausländerbehörde, wenn
1. der Ausländer sich zu anderen Zwecken als zur Erwerbstätigkeit oder zur Arbeitsplatzsuche länger als 90 Tage im Bundesgebiet aufhalten will, …
klecker
 
Beiträge: 1973
Registriert: 14. Juli 2003, 21:14
Wohnort: Aachen

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon klecker » 20. September 2015, 23:07

(3) Die Ausländerbehörde kann insbesondere im Fall eines Anspruchs auf Erteilung eines Aufenthaltstitels, eines öffentlichen Interesses, in den Fällen der §§ 18, 19, 19a oder 21 des Aufenthaltsgesetzes, in denen auf Grund von Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 eine Zustimmung der Ausländerbehörde vorgesehen ist, oder in dringenden Fällen der Visumerteilung vor der Beantragung des Visums bei der Auslandsvertretung zustimmen (Vorabzustimmung).
klecker
 
Beiträge: 1973
Registriert: 14. Juli 2003, 21:14
Wohnort: Aachen

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon rotfuchs_58 (Michael B.) » 21. September 2015, 06:04

ak47 (Stephan) hat geschrieben:
Für das Visum zur FZF will die Botschaft trotzdem wieder Scheidungsurteile



Scheidungsurteile von DIR, trotz EFZ? Das ist sehr seltsam und absurd, das habe ich ja noch nie gehört. Ich vermute, ein (freundliches) Mail an die Botschaft von dir sollte sowas aber schnell klären. Ich war während der ganzen Phase der FZF (und auch jetzt noch bei Besuchen ab und an) in losem, konstruktiven, freundlichen Mailkontakt mit der Botschaft, was man dort sicher als "kooperativ" bewertete.

Und die formlose Einladung, die von mir verlangt wird, ist doch ein Witz. Muss ich meine eigene Frau einladen?


Das ist ein 2-Zeiler, den du in 3 Minuten getippt hast. Es ist quasi deine letzte Chance, "nein" zu sagen. :mrgreen: :mrgreen:
Der Sinn dahinter ist unter anderem: Fatima aus Ostanatolien kann sich beim Heimaturlaub zwar nicht gegen die Heirat mit Halbbruder und Ziegenzüchter Abdullah wehren, aber der deutsche Staat gibt ihr noch eine Möglichkeit, aus der Nummer rauszukommen.
Klingt lachhaft, aber genau diesen Fall kann man alle 2, 3 Monate bei http://www.info4alien.de nachlesen. Es betrifft zu 99,9 % in D lebende Frauen mit ausländischem Mann, entweder sind es Zwangsehen, Ehen mit einem Schläger oder "Urlaubs-Suff-Strand-Discof*ck-Ehen", die man elegant auflösen möchte.


Hallo Stephan. Nein, keine Scheidungsurteile von mir, sondern von meiner Frau. Die hatte sie aber schon für's EFZ vorgelegt. Und natürlich kosten mich die 2-3 Zeilen für die Einladung ein müdes Lächeln. Deine Brgründung ist einleuchtend, aus meiner Sicht aber natürlich aberwitzig. Danke für die Erklärung.
rotfuchs_58 (Michael B.)
 
Beiträge: 427
Registriert: 26. Oktober 2010, 18:37
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon Yonifan (Hans M.) » 23. September 2015, 00:37

Alles Gute für die gemeinsame Zukunft, Manfred !

(Jetzt weiß ich auch, woher Dein Alias herkommt, wenn ich mir so Dein Sakko ansehe. :wink: )
Benutzeravatar
Yonifan (Hans M.)
 
Beiträge: 4954
Registriert: 9. Februar 2003, 23:54
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Heiraten in der Ukraine - welche Papiere brauche ich?

Beitragvon loddel (Lothar Ma.) » 3. Oktober 2015, 00:13

Auch von mir herzlichen Glückwunsch, Manfred, und dass es Dir diesmal besser ergehen möge als in der vorherigen Ehe.

Eigentlich müsstest Du doch alles wissen wie es läuft mit der ABH, hast doch das Prozedere mit Fiktionsbescheinigung usw. schon mal durch gehabt.

Zum Spätaussiedlerstatus solltet ihr Euch mal mit dem BVA in Köln, Aussenstelle Friedland, in Verbindung setzen, da geht bestimmt noch was, vor allem bekäme sie gleich die deutsche Staatsangehörigkeit unter Beibehaltung der russischen, auch für das Kind. Dazu hätte sie aber schon vorher in Russland einen Aufnahmeantrag stellen müssen. Hat mein Schwager Anfang diesen Jahres auch gemacht, dauert natürlich drei Monate, bis der Aufnahmebescheid erstellt war.

Aber ihr werdet das schon alles hin bekommen.
loddel (Lothar Ma.)
 
Beiträge: 914
Registriert: 14. April 2006, 23:38


Zurück zu Eine osteuropäische Frau heiraten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast