Russische Weihnachten in Spanien

Wie lebt es sich in einer "Zwei Kulturen - Ehe"? Wie sind die Russen? Wie sieht der Alltag aus und vieles mehr...

Russische Weihnachten in Spanien

Beitragvon detlevwalther (Detlev Cr.) » 29. Dezember 2010, 15:32

Man sagt uns Deutschen nach, wir wären Vereinsmeier. Da ist sicher etwas dran. Die Russen jedenfalls sind auch nicht schlecht, können sich gut und schnell organisieren.

Hier in Valencia gibt es einige russische Geschäfte. Ein Glück, denn es gibt Produkte, die man in Spanien nicht so leicht bekommt. Tee zum Beispiel. In spanischen Geschäften steht neben 100 Kaffeesorten eine einsame Tüte Pfefferminztee. In den wenigen russischen Geschäften ist es umgekehrt.

Und es gibt den Club Wolga. Der Club sieht sich als Pfleger des russischen Brauchtums, so steht es groß an der Eingangstür. Das kling etwas hochtrabend, aber es entspricht der Wahrheit. Kinder aus spanisch russischen Ehen oder auch spanische Ehepartner können für wenig Geld Sprachkurse besuchen. Und es wird viel auf russische Art gefeiert.

Mitte Dezember wurde so ein Fest veranstaltet. Es war eine vorgezogene Weihnachtsfeier, denn Weihnachten war für die Kinder reserviert. Jeder brachten etwas zu Essen und zu Trinken mit, viele spanische Ehepartner begleiteten ihre osteuropäischen Frauen, einige Lehrer von der deutschen Schule waren gekommen. Es wurde gesungen, gegessen und getanzt. Es war rundherum gemütlich.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Dann, am 1. Weihnachtsfeiertag, war das Weihnachtsfest für Kinder. Eine ganze Reihe spanischer Familien haben Kinder aus Osteuropa adoptiert. Die Kinder kommen aus Pflegeheimen, wie auch immer sie da hineingeraten sind.

Für diese Kinder wurde eine Bescherung veranstaltet. Etwa 20 Kinder waren gekommen. Die kleinste, Katja, war 5 Jahre alt, die ältesten Kinder etwa 12. Alle bekamen eine Tüte mit Süßigkeiten und ein paar Geschenken, es wurde gesungen, immer schön zweisprachig. Manche der Kinder sind schon längere Zeit hier, sprechen gut Spanisch, andere sind erst wenige Monate hier. Katja ist 4 Monate hier und wenn sie ihre Adoptivmutter aus den Augen verliert, wird sie unruhig, fängt auch schon mal an zu weinen. Sie hat Angst, sie dürfe nicht mehr in ihr neues Zuhause. Vermutlich hat sie nie eine richtige Mutter gehabt. Die kleine Katja ist Russin, kommt aber aus einem kasachischen Kinderheim. Als sie in den Kindergarten gehen sollte, musste ihr Adoptivmutter in den ersten Tagen dabei bleiben.

Was es sonst noch zu sagen gibt, drücken viel besser die Bilder aus.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
detlevwalther (Detlev Cr.)
 
Beiträge: 858
Registriert: 27. März 2007, 21:53

Re: Russische Weihnachten in Spanien

Beitragvon Marina_IF » 30. Dezember 2010, 12:34

Schön :) Am besten haben mir die Bilder mit den Hasenohren gefallen. Solche haben wir im Kindergarten in Russland mal gehabt ))
Ist das Mädchen im Schneewitchenkostüm die kleine Katja? Ich war paar mal im russischen Waisenheim. Diese Kinder haben Glück eine Familie gefunden zu haben.
Toll, dass es solche Feste gibt!

Marina
Benutzeravatar
Marina_IF
 
Beiträge: 564
Registriert: 29. März 2008, 19:21

Re: Russische Weihnachten in Spanien

Beitragvon detlevwalther (Detlev Cr.) » 30. Dezember 2010, 14:06

Ja, das ist Katja. Und auf dem Arm hat sie meine Frau.
Benutzeravatar
detlevwalther (Detlev Cr.)
 
Beiträge: 858
Registriert: 27. März 2007, 21:53


Zurück zu Detlevs Erzählungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron